Deine Morgenroutine

Das hilft dir morgens besser in den Tag zu starten.

Besonders in der dunkleren Jahreszeit fällt es vielen von uns oft schwer morgens fit, frisch und raketen-mäßig aufzustehen. Fühlst du dich angesprochen und gehörst auch zu denen, die den Snooze Button öfters mal drücken?

 

Eigentlich ist es ganz natürlich, dass unser Organismus im Herbst und Winter etwas herunterfährt, während er im Frühling und Sommer in der Regel hochfährt und wir mehr Energie haben und auch weniger Schlaf benötigen.

WAS TUN ALSO? WINTERSCHLAF?! - MUSS NICHT SEIN!

Es gibt tatsächlich ein paar Dinge, die du in deine Morgenroutine einbauen kannst um frisch, voller Energie und mit guter Laune in den Tag zu starten, egal ob Sommer oder Winter.

EIN GUTER MORGEN STARTET MIT GUTER VORBEREITUNG AM VORABEND UND ERHOLSAMEM SCHLAF

Bereite dir also alles, was du am Vorabend schon planen und zurechtlegen kannst, vor und überlege dir, was am nächsten Tag wichtig ist und was du alles dafür brauchst. Indem du schon alles vorbereitet hast, sparst du dir am nächsten Morgen viel Zeit!

SCHLAFE GENUG, ABER NICHT ZU VIEL!

Finde eine für dich passende Uhrzeit, zu der du ins Bett gehst. Unser Körper funktioniert einfach besser mit solchen Routinen, denn er kann sich darauf einstellen und wirst merken, wie du am Morgen einfach schneller in die Puschen kommst. Für mich ist 22:00 Uhr eine gute Zeit. Und wenn ich nicht einschlafen kann dann mache ich noch eine kleine, angeleitete Meditation - spätestens dann schlummere ich tief und fest. Zu viel Schlaf macht übrigens auch wieder müde und schlapp, also finde für dich ein gutes Mittelmaß!

BEGINNE DEINEN TAG MIT DEM FOKUS AUF DICH!

Der Wecker klingelt. Kaum gehen die Augen auf: Instagram Feed checken. Na, fühlst du dich angesprochen?! ;-)
Starte in den Tag, indem du erstmal nach innen, statt nach außen schaust. Sortiere zunächst deine eigenen Gedanken und Gefühle, bevor andere das tun und diese sogar mitbestimmen und dich beeinflussen.

Ich lasse mein Handy in der Regel im Flugmodus, bis ich mit meinen Routinen am Morgen durch bin. Dann bin ich geerdet, dann bin ich bei mir, dann öffne ich anderen meinen „Raum“.

WAS GENAU IST DENN EINE MORGENROUTINE?

Alles das, was dir gut tut und dich auf den Tag vorbereitet. Lass Sauerstoff in dein Schlafzimmer und in deine Zellen und starte zum Beispiel mit ein paar tiefen und langen Atemzügen - gerne noch im Bett um dich sanft aufzuwecken.
Dann halte ein paar Momente inne und spüre einfach mal, wie es dir heute geht. Wie bist du aufgewacht? Was hast du vielleicht geträumt? Was waren oder sind deine Gedanken? Was fühlst du heute? Wie bist du drauf?

Und dann lasse vor deinem inneren Auge auch eine Vision davon entstehen, was dir heute wichtig ist und was du alles machen möchtest. Wo wirst du heute sein? Wen wirst du treffen? Welche

Aufgaben möchtest du heute erledigen? Wie möchtest du dich heute fühlen? Was soll das Highlight deines Tages werden?

Indem wir schon eine Idee davon kreieren, was heute alles passieren soll, wird es uns später viel einfacher fallen es auch zu tun, denn wir haben es ja bereits vorab in unserer Vision erlebt. Unser Unterbewusstes ist schlau und merkt sich das gut!

BEWEGUNG

Dann wird es Zeit auch den Körper in Bewegung zu bringen. Für den einen ist es Fitness, für den anderen eine Runde Laufen gehen, oder Yoga, Kraftsport etc. Finde für dich heraus, welche Bewegung dir gut tut und was dir Spaß macht.

Ich variiere morgens zwischen Kraftsport, Yoga und Laufen gehen. Wenn du dir jetzt denkst: „Wie soll ich das alles morgens auf die Kette kriegen?“

Es ist eine Routine! Auch die braucht ein wenig Zeit sie aufzubauen. Aber take it easy! Schritt für Schritt! Fang doch erst einmal mit ein paar Minuten an! Es muss ja nicht gleich eine 90-minütige Power Yoga Session sein! ;-)
Außerdem; wenn du abends früher ins Bett gehst, bekommst du ja trotzdem die Stunden Schlaf, die du brauchst und hast somit Zeit für deine neue Routine.

KLEINER TIPP

Ein Lichtwecker kann dir dabei helfen in den dunkleren Monaten morgens besser aus den Federn zu kommen. Das ist mein absolutes „go for“ im Herbst und Winter.

ROM WURDE AUCH NICHT AN EINEM TAG ERBAUT

Also fang klein an. Zum Beispiel mit einer Yoga-, Fitness-, oder Meditation Session bei Actio. Das sind nur 15 Minuten um deine sichere Routine aufzubauen. 15 Minuten um in Schwung zu kommen und mit einem richtig guten Körpergefühl, voller Energie und guter Laune in den Tag zu starten.

Neu bei Actio sind übrigens die Wake-Up Sessions! Also, wenn du nicht alleine auf der Matte stehen möchtest, dann lass mich und andere tolle Coaches dich bei deinem Start in den Tag gerne unterstützen und gemeinsam mit dir die Matte ausrollen.

NOCH MEHR GUTE LAUNE

Nachdem du Körper und Geist jetzt aufgeweckt hast, gibts nun noch mehr gute Laune und einen Frische-Kick. Ich trinke jeden Morgen ein Glas lauwarmes Wasser mit dem Saft einer halben Zitrone.
Also, wenn das kein Lächeln auf dein Gesicht zaubert, dann weiß ich auch nicht.

Wieso Zitrone? - Hier 3 Facts:

1. Zitrone entgiftet: Sie entwässert und hilft somit Schadstoffe schneller auszuscheiden

2. Zitrone entsäuert: Wirkt auf den Körper basisch, obwohl sie sauer schmeckt

3. Stärkt das Immunsystem: Wirkt antibakteriell und entzündungshemmend besonders durch das enthaltene Vitamin C, was auch gegen Erkältung und Grippe hilft.

EINE KALTE DUSCHE - EIS KONSERVIERT DOCH, ODER?

Kostet das Überwindung? Auf jeden Fall! Lohnt es sich? 100 % Dass du spätestens nach einer kalten Dusche wach bist, das kannst du dir sicher vorstellen, right? Aber wieso sollte man sich so etwas antuen? Dafür gibt es zahlreiche Gründe, aber hier mal drei Facts:

1. Kalt duschen stärkt die Abwehrkräfte: Sie stärkt dein Immunsystem und hilft dir dadurch gesund zu bleiben und hebt zusätzlich deine Stimmung. 

2. Kalt duschen regeneriert die Muskeln: Ob nach dem Sport oder direkt morgens, kaltes Wasser fördert die Durchblutung und hilft somit deinen Muskeln sich zu entspannen und wirkt Muskelkater entgegen.


3. Kalt duschen für schöne Haut & Haare: Das kalte Wasser schließt die Schuppenschicht der Haare und die Poren der Haut, sodass die Feuchtigkeit besser gespeichert werden kann. Im Gegensatz zu einer heißen Dusche, die deine Haut eher austrocknet.

Ob du dir nun eine Wechseldusche gönnst und mit kaltem Wasser abschließt, oder dir die volle kalte Dröhnung gibst, es wird sich lohnen!

Normalerweise habe ich jeden Winter so richtig raue Hände, dass nichtmal die reichhaltigste Handcreme etwas gebracht hat. So rau, dass ich damit wohl Feuer hätte machen können, so wie wenn man zwei Feuersteine aneinander reibt. Seitdem ich allerdings kalt dusche brauche ich überhaupt keine Handcreme mehr. Meine Hände sind sogar im Winter zart. Also: Es lohnt sich!

MORGENSTUND HAT GOLD IM MUND

Wichtig ist, dass du für dich herausfindest, was dir am Morgen gut tut. Höre auf deine innere Stimme und nimm dir das, was du brauchst. Probiere Neues aus und behalte davon das bei, was mit dir räsoniert. Die ersten Stunden des Tages haben einen großen Einfluss darauf, wie der restliche Tag verlaufen wird. Also nutze diese Zeit und lege den Grundstein, um dir deinen Tag so zu gestalten, wie du ihn wirklich haben möchtest. Mit dir selbst im Einklang, sodass du voll und ganz in deiner Mitte bist. Gut gelaunt, gesund, fit und fröhlich!

Deine Daniela

Leave a Comment